Radio Benelux
Wer ist wo?

was aus den alten "Beneluxern" geworden ist...

  Helmut Peters  
  Helmut Peters Der BNL-Gründer hatte nach seinem unfreiwilligen Ausscheiden aus BNL in aller Stille ein neues Projekt ausgearbeitet: Radio Fantasy aus Raeren (nahe der deutschen Grenze), welches Januar 1985 startete. Bereits nach wenigen Wochen erkannte er aber folgende hinderliche Umstände:
1. es gab kein professionelles Team, da er mit den alten BNL-Kollegen, die unter Dieter H. weitergemacht hatten, nichts mehr zu tun haben wollte
2. die neuen gesetzlichen Auflagen, insbesondere der 25%ige Kulturanteil
3. die Organisation als GoE, in der Helmut weniger Einflußnahmemöglichkeiten hatte,

so dass er nicht die Art von Radio, die ihm vorschwebte, verwirklichen konnte und ausstieg. 1987 kam es zu einem kurzen BNL-Revival mit RTI Radio Telstar International aus Gemmenich. Diese Station wurde im Sommer 1987 von einem Konkurrenzsender zum Schweigen gebracht, da man die inzwischen erforderliche Sendelizenz nicht hatte.
Telstar Radio wurde dann jedoch von Helmut auf deutschem Boden weitergeführt, als kommerzieller Lokalsender im Raum Offenburg: RTO Radio Telstar Offenburg. Aufgrund völlig desolater Sendebedingungen (geringe Sendeleistung, Frequenzsplitting mit nur 4,5 Stunden täglicher Sendezeit, unkooperativer Frequenzpartner) kam es 1990 zum vorläufigen und 1992 zum endgültigen Sendestopp. 1999 gelang es Helmut, den über Jahre hinweg gehegten Traum vom eigenen Seesender zu verwirklichen: "Offshore 98" sendete ein Wochenende lang live von der MV Morning Star. Infos darüber gibt´s HIER.
Am 5. Oktober 2001 hat Helmut im Rahmen der "Boltenhagener Tage für akustische Medien" ein Referat über "Freies Radio - Erfahrungen dreier Jahrzehnte" gehalten. Nähere Infos zum Referat, sowie einen Überblick über Helmuts Radioaktivitäten findet ihr HIER.

Zur Überraschung vieler ist Helmut im Juni 2008 wieder zu seinen Wurzeln zurückgekehrt: Unter dem Slogan "Dein Radio brennt" machte er mit einem neuen Projekt namens "RealFM" wieder den ostbelgischen Äther unsicher. Standort, wie könnte es anders sein: Das Dachkammerstudio auf Baraque Michel. Mit 2 KW wurde von dort wieder für einige Wochen Richtung Deutschland gepowert. Bei RFM gabs dann natürlich auch ein Comeback der legendären PARTY, die Helmut, genau wie damals, zusammen mit Onkel Patrick moderierte. Näheres zu RealFM in der History, Mitschnitte in der Audio-Section.

 
  Mikel Henry  
  Mikel Henry - your crazy deejay hat mit Helmut Peters 1985 Radio Fantasy aufgebaut, blieb dann aber nach den Streitigkeiten dabei und wurde zum Chef des - auch in NRW gut zu hörenden - Lokalsenders.
Zu Anfang führte er dort noch seine legendäre Mikel Henry-Show weiter - mit demselben Schwung und Elan wie seinzerzeit auf BNL. Radio Fantasy entwickelte sich dann aber immer mehr zum Familiensender mit einem Gemisch aus Pop und Schlagern. So verlor Mikel dann wohl selbst die Lust, seine Mikel Henry-Show weiterzuführen. Hin und wieder war (und ist) er aber auf dem Sender, der inzwischen wieder ein Dance-orientietes Programm für junge Leute sendet, doch noch zu hören. Bei einem Besuch im Fantasy-Studio verriet er mir einmal, daß er eigentlich durchaus Lust hätte, mal wieder richtig "Power" zu machen, so wie damals. In diesem Sinne: Halt die Ohren steif, Mikel, das übrige kommt von selbst ;-) Radio Fantasy sendet noch stets - inzwischen hauptsächlich Nonstop Disco-Hits aus dem Computer - und hat HIER eine eigene Homepage. Bei der jüngsten Lizenzvergabe wurde Fantasys Antrag nicht berücksichtigt, man erhielt aber eine Chance zur Überarbeitung des Antrags und zur Anpassung des Programms an die gesetzlichen Auflagen.
 


  Jürgen Mathee    
  alias Marty Monroe (warum hat er bloß das Pseudonym abgelegt? Ich fand das cool, sozusagen eine Mischung aus Marty Feldmann und Marilyn Monroe :-)) moderierte er bis vor kurzem noch die Hard-Rock-Sendung "Rock Fantasy" bei Radio Fantasy, ist also seinem Hobby und speziell seiner Musikrichtung (Heavy Metal) treu geblieben... - Der Beweis, daß Heavy Metal eine Lebenseinstellung ist und keine "Jugendsünde". Recht so, Marty, keep on headbanging, bis ins Altersheim ;-)  


  Tim Mix  
  Patrick Lynen im Studio von SWR 3 alias Detlef Lynen hat nach dem Krach im Mai 1984 bei BNL aufgehört und ging dann zu Radio Aktivität in Eupen (echter Lokalsender mit geringer Reichweite), wo er "Tim´s Infoshop" moderierte. 1986 kam er zu Radio Fantasy, wo er u.a. die Sendung "Starkstrom" moderierte (so hatte schon seine erste Sendung bei Radio Herman geheißen). 1987 gründete er mit Helmut und Stephan zusammen RTI und kam dann 1988 auch mit nach Offenburg zu RTO. 1989 kam er über eine Art "Nachwuchssendung" names MiniRock bei WDR 1 zu den großen Stationen, fing unter dem Namen Patrick Lynen bei RTL in Luxemburg an und war dann lange Zeit bei SWF 3. Als dieser ehemals recht beliebte öffentlich-rechtliche Sender mit einer unsäglichen Programmreform (aufgrund der Fusion mit SDR 3) Hörer und Macher gleichermaßen vergraulte, ging Detlef zu HR 3, wo er einige Jahre zu hören war. Danach arbeitete er für die RTL-Mediagroup in Köln. Vom hiesigen Formatradio hält er nicht mehr viel, da dieser (seiner - und meiner - Meinung nach) zu einer seichten Berieselungsmaschinerie verkommen sei.
Man kann Detlefs Stimme außerdem sehr häufig bei Fernsehtrailern und -vorspannen hören, beispielsweise jedesmal in der sehr sehenswerten Sat 1-Wochenshow und in der nicht ganz so sehenswerten Hans Meiser-Talksendung, wo er in (vom Auftraggeber) gewünscht reißerischem Tonfall Themen wie "Meine Tochter ist eine Schlampe!" oder "Heute rechne ich mit Dir ab" ankündigt. Job ist Job... Neben seiner Tätigkeit als Berater ist Tim alias Patrick seit 2008 als Moderator der Frühsendung bei HR1, dem informationsorientierten Serviceradio des Hessischen Rundfunks, aktiv. Die BNL-Homepage hat er mit großer Begeisterung aufgenommen, da dies seine schönste und intensivste Radiozeit gewesen sei, an die er sich immer gerne erinnere. In einem vieldiskutierten Podcast von DOM RADIO schilderte er seine Zeit bei Radio Benelux ausführlich. Ich glaube, daß Tim Mix mich als Radio-DJ sehr inspiriert hat. Die Art seiner BNL-Sendungen war ebenfalls eine ziemlich verrückte Personality-Show mit vielen, vielen (selbstgemachten) Jingles. Das hat immer Spaß gemacht, zuzuhören! In meiner Zeit bei RTO hatte ich sogar mal das selbe Indikativ wie er in seiner "Weckerrradio"-Sendung bei BNL: "Manhattan Skyline" von David Shire (Indikativ von Tim´s erster BNL-Sendung "Weckerradio"). Beim BNL-Revival (RealFM) war natürlich auch er mit von der Partie. Alles weitere dazu in der History!(Foto links: Detlef Lynen)
 


  Stephan Kaiser    
  Stephan Kaiser hatte sich bereits Januar 1984 zusammen mit Helmut von BNL getrennt und war von Beginn an bei Radio Fantasy dabei. Auch er wechselte dann 1987 zu RTI, von da zu RTO und dann zum WDR 1-MiniRock. Jedoch blieb Stephan dann zunächst bei WDR 1 und moderierte - für den WDR damals ungewohnt frisch & professionell - die amerikanische Hitparade "US Top Hits". Zugleich leiht er seine Stimme vielen Werbespots und auch Firmenpräsentationen. Schon zu RTO-Zeiten fing das an und er wurde damals mit dem Spitznamen "Mr. Chocolate-Chips" aufgezogen :-) Die US-Top-Hits-Sendung wurde aus unerfindlichen Gründen abgesetzt und Stephan kam zum sog. NRW-Lokalfunk, wo er zur Zeit hauptsächlich abends moderiert. Stilmäßig hat er sich dem Gesamtkonzept des Senders weitestgehend angepaßt.Im Fernsehenn ist seine Stimme fast nonstop bei SUPER RTL zu hören, wo er die meisten Trailer spricht. Zudem liest Stephan Nachrichten für die DW Deutsche Welle. Seinen Sinn fürs Freie Radio hat Stephan aber nicht verloren, er verfolgt das Geschehen in der FR-Szene und unterstützte das Offshore98-Projekt von Helmut Peters (s.o.). Bei diesem Wochenend-Seesender war dann auch ein DJ namens Stephan König zu hören, der eine verblüffend ähnliche Stimme hatte. Das ist natürlich Zufall... ;-). Mitschnitt auf der Seite von Offshore98.  


  Michael Marteau  
  Michael Mross Moderator des "BNL-Frühschoppen", hatte wohl im Anschluß an den BNL-Closedown 1984 den Plan, eine neue Radiostation im wallonischen Ostbelgien aufzubauen. Da das als Senderstandort auserkorene Lokal ausbrannte, ist nichts daraus geworden. Michael hat den Journalismus zu seinem Beruf gemacht und war lange Zeit egelmäßig beim TV-Nachrichtensender n-tv mit Börsen-News zu sehen ("n-tv-Telebörse"). Auch für andere Sender lieferte er Beiträge, so zum Beispiel für das ARD-Magazin "Monitor". 1996 bekam er die Goldmedaille des New Yorker Filmfestivals für seine Dokumentation “Angst im Flugpreis inbegriffen” verliehen. Anfang 2000 schrieb Michael (unter seinem richtigen Namen Michael Mross) sein erstes Buch über "die Börse", welches er auch in der Harald-Schmidt-Show vorstellen durfte.Weitere Bücher folgten: "Schnell reich" und "Börse kinderleicht". Momentan arbeitet Michael für CNBC. Die BNL-Homepage hat Michael auch entdeckt und sich sehr gerne an die schönen BNL-Zeiten erinnert. Michael hat HIER seine eigene Seite mit ein paar persönlichen und biographischen Informationen, sowie Infos zu seinen Büchern.
 


  André Frédéric  
  André Frédéric bei Contact blieb bis Mai 1984 bei BNL und wechselte dann nach dem großen Krach zu Radio Aktivität in Eupen. Das Postfach 10, das ihm gehörte, nahm er dahin mit und es wird noch heute von Radio Aktivität, das sich inzwischen der Radio Contact-Gruppe angeschlossen hat und unter diesem Namen auch fungiert, genutzt. Radio Contact hat seine Sendeleistung stark erhöht und kann teilweise auch in NRW gehört werden. André ist jetzt der Redaktionsleiter von Radio Contact Eupen. welcher vom Lokal- zum Regionalsender avancierte. Für mich war André damals - neben Mikel Henry - der beste DJ bei BNL. Wohl eher unbewußt hat er die großen holländischen Deejays wie Ferry Maat, Lex Harding und Ad Roland, die er immer auf Hilversum III hörte, imitiert und somit eine sehr professionelle Art der DJ-Moderation nach holländischem Vorbild bei BNL eingeführt. Wie aus der (mir komplett vorliegenden) Hörerpost von BNL hervorgeht, wurde Andre Frédéric damals wohl allgemein als professionellster BNL-DJ angesehen. Bei Radio Contact moderiert André noch heute,sein Stil hat sich aber vom fetzigen DJ zum eher seriösen Redakteur gewandelt. Auch dies beherrscht er sehr gut, jedoch empfinde ich es eigentlich als sehr schade, daß sein großes DJ-Talent nun brach liegt. Möglicherweise wäre es ganz anders gekommen, wenn BNL nicht so früh kaputtgegangen wäre  


  Chris Winter  
  Chris Winter - 2001 bei BNL hauptsächlich durch sein tolles Medienmagazin "Radio Show" bekannt, hörte im Mai 1984 bei Radio Benelux auf und war dann 1987 wieder über RTI Radio Telstar International aus Gemmenich zu hören - mit der Fortsetzung seiner RADIOSHOW unter dem Namen RTI-MEDIENMAGAZIN. Nach dem RTI-Closedown hörte man Chris Winter unter seinem ganz alten Pseudonym "Sugar C." bei diversen FM-Piraten (Radio Exclusiv, Skyline etc.). Später war er für eine gewisse Zeit bei Radio Aktivität in Eupen, wo er eine Nachtsendung machte. Seine letzten Lebensjahre verbrachte Chris an der belgischen Küste, wo er sich vornehmlich mit IT und Internetsicherheit beschäftigte.
Leider ist Chris Winter, real Jörg Wangerin, ca. Ende 2007 verstorben. Seine Sendung "Radio Show" bleibt unvergessen!
 


  Wolfgang Roth  
  W.Roth Ursprünglich rief Nick Barker seine nette Kollegin Esther, die zusammen mit Wolfgang Krankenhausfunk machte, als seine Urlaubsvertretung im Sommer 1983 zu Hilfe. Danach moderierte Wolfgang bei BNL, nach wie vor zusammen mit Esther, ab Ende 1983 das WECKERRADIO und 1984 den SAMSTAGSTREFF. Nach dem Streit im Mai 1984 stieg auch er aus. Noch vor dem endgültigen Closedown von Radio Benelux gelang es Wolfgang, beim Westdeutschen Rundfunk unterzukommen und die Hitparade auf WDR 2, die "Schlagerrallye", zu übernehmen. Diese Sendung, die später auf WDR 1 ausgestrahlt wurde, moderierte er jahrelang und erlangte damit einen sehr großen Bekanntheitsgrad, zumal es seinerzeit kaum Charts-Sendungen im "offiziellen" Radio gab. Als wortlastigste Hitparade aller Zeiten ging die "Schlagerrallye" zudem in die Rundfunkgeschichte ein... ;-).Beim Ausbau von WDR 1 zur "Jugendwelle" Eins Live fiel die Sendung "Schlagerrallye" den Programmreformen zum Opfer. Wolfgang Roth arbeitete lange beim NRW-Lokalsender Radio Berg (der Sender heißt wirklich so, in NRW sind solche Namensgebungen üblich...!). Aufgrund einer schweren Erkrankung ist Wolfgang seit einigen Jahren auf einen Rollstuhl angewiesen. Die BNL-Homepage hat auch er durch einen Zufall entdeckt und mit Begeisterung aufgenommen.  


  Frank Kohls  
  Frank Kohls begann zunächst mit Hörerproduktionen in der BNL-Radioshow von Chris Winter und wurde dann Moderator der Sendungen "Musiquarium" und "Nightflight"; oft machte der Kaarster auch Liveprogramme von der Baraque Michel. Bis zum bitteren Ende von BNL im Oktober 1984 blieb er dabei. Auch Frank hat seit einigen Jahren den Journalismus zum Beruf gemacht - zunächst im bundesdeutschen Privatfunk und jetzt im Fernsehen. Über sechs Jahre lang war er für das RTL-Magazin "RTL-Exclusiv" tätig und berichtete über das bewegte Leben der deutschen Promis und Stars. Seit Anfang 2003 ist Frank bei RTL Newmedia Chef vom Dienst im Ressort Entertainment und damit für den Unterhaltungsbereich von RTL.de und für RTL2.de, VOX.de und GZSZ.de zuständig.  


  Frank Herbers  
  Frank Herbers hauptsächlich durch Hörerproduktionen in Chris Winter´s Radioshow bekannt, hatte in der Endzeit von BNL auch einige "richtige" Sendungen bei BNL (unter dem Spitznamen "Herby"). Schon vor dem BNL-Closedown wechselte er zu Henri Radio. Auch ihm gelang es, den Rundfunkjournalismus zum Beruf zu machen und Frank Herbers ist nun schon seit etlichen Jahren fester Mitarbeiter bei News 89.4, dem Lokalsender in Neuss.  


  Tom van Haag  
  Tom van Haag alias Stefan Verhasselt, hat ebenfalls den Sprung zum "offiziellen" Rundfunk geschafft und ist heute als Morgenmoderator bei WDR 4 beschäftigt. Motto: "Schönes bleibt...". Tom van Haag war 1981-1982 bei BNL sehr aktiv, als Moderator der "Benelux Top 20" und der "Tom van Haag-Show". Nach Ärger mit dem BNL-Management wurde er dann hinausgeworfen. Eine Fehlentscheidung, wie ich meine. Neben der Moderation bei WDR 4 betätigt sich Stefan auch als Lieferant von "Ideen für Audio, Video und Print" und hat HIER seine eigene Homepage. Im WDR-Fernsehen ist er seit September 2003 als Moderator des "Schlagerexpress" zu sehen.  


  Horst Garbe  
  Horst Garbe war in den Anfangsjahren 1981 und 1982 ebenfalls sehr aktiv bei Radio Benelux. Trotz seiner oft etwas übertrieben seriösen Moderationsweise ("überbetont", wie er heute selbstkritisch sagt) hat Horst sehr viel für den Sound von BNL getan. Er brachte viel know-how in das Team, was professionelle Präsentationstechniken - wie z.B. das "Timen" - und die Produktion von Spots und Jingles betrifft. Ende 1982 hat er sich mit dem BNL-Management und dem Hoteleigentümer Patrick überworfen und stellte seine Sendungen ein. Erst in der Schlußzeit des Senders, Herbst 1984, kehrte er zu BNL zurück, welches dann von Dieter H. geführt wurde. Er kündigte wegen diverser Mißstände (siehe BNL-History) noch kurz vor dem endgültigen Closedown. Anfang der 90er gelang es Horst Garbe, im bundesdeutschen Privatfunk Fuß zu fassen, bei "Schwarzwald Radio". Nach dem Bankrott dieses Regionalsenders wandte sich Horst als Journalist zunächst den Printmedien zu. Inzwischen ist er wieder zu seinem Lieblingsmedium, dem Rundfunk, zurückgekehrt und moderiert nun regelmäßig beim Regionalsender Antenne Südbaden. Die alten Zeiten sehnt er sich dennoch zurück, da man als Moderator seinerzeit noch Freiheiten hatte und nicht nur Texte vom Blatt ablesen durfte  


  Yves Tychon  
    war 1981 und 1982 bei Radio Benelux sehr aktiv mit meistens live moderierten Sendungen, wie "Musicshuttle", "Stars on Benelux" und "Cocktail". Auch brachte er als "Gesprächspartner" von Onkel Patrick oft Schwung in die BNL-Party. 1982 schied Yves von seinen BNL-Kollegen, um bei Radio Aktivität anzufangen, das ihm als "echter" Lokalsender für Eupen interessanter erschien. Bald darauf begann er seine Laufbahn als Dolmetscher beim Europäischen Parlament in Brüssel. Als solcher ist er dort noch heute tätig. Auf die Website von Radio Benelux ist er lustigerweise beim Fahnden nach seinen Vorfahren via Internet gestoßen: Er gab "Tychon" in eine Suchmaschine ein und landete... auf http://www.radio-benelux.de :-)  


  Frank Schmitz  
    Mitarbeiter der ersten Stunde (als BNL noch unter dem Namen "Ostbelgischer Rundfunk" sendete), half Helmut nach dem Ausstieg bei BNL die Sender Fantasy und RTI aufzubauen, war da aber ausschließlich als Techniker tätig und nicht mehr als Moderator. Auch bei RTO und beim Offshore 98-Projekt lieferte er technische Unterstützung.  


  Marco Heck  
  M. Heck Cheftechniker von BNL, war anfangs bei Fantasy sehr aktiv und moderierte da auch, z.T. als Marc Hahnberg. Später half der Diplom-Ingenieur auch bei der technischen Betreuung des Senders Radio Telstar Offenburg. Heute ist Marco radiomäßig nicht mehr aktiv.  


  Onkel Patrick  
  Patrick Moderator der legendären BNL-Party, ist nach wie vor Besitzer des Hotels "Baraque Michel" in Jalhay, von dem aus BNL gesendet hatte. Als solcher war er im Februar 2000 im WDR Fernsehen zu sehen, wo er über die Geschichte des Hohen Venns und speziell der Baraque Michel interviewt wurde. 2008 wurde er dank RealFM nach 25 Jahren wieder radioaktiv und reaktivierte seine berühmt-berüchtigte Party, zusammen mit Helmut Peters! Eine große Überraschung, denn die beiden klangen da haargenau so wie 1983, als sie zuletzt zusammen moderierten. Auch die Musik war die gleiche, denn sie kam aus Patricks berühmter Plattenkiste, die von 1983 - 2008 unberührt geblieben war. Alles weitere dazu in der History!  


  Mr. Diving Crocodile  
  croc war von Beginn 1984 bis zum Schluß bei Radio Benelux. Nach dem BNL-Closedown machte er zunächst einen Hobbypiraten namens Radio Paradise und 1986 gelang es ihm, wieder in der ostbelgischen Radioszene Fuß zu fassen: bei Henri Radio aus Henri-Chappelle, wo er auch das gemeinsame Nachtprogramm von Henri und Telstar Radio gestaltete.Nach dem Ende von Henri Radio war er als Mr. Crocodile bei diversen Free Radio-Stationen auf UKW sehr aktiv (Laser Hot Hits, Exclusiv, Skyline, City FM - sowie sein sein eigenes, jahrelang ungestört sendendes Radio Paradise). Im deutsch-belgischen Raum war er dann zu Beginn der 90er auf der professionellen Hitstation "Hitradio X" wieder zu hören. Heute präsentiert er sein gepflegtes Chaos im Internet. Nach der Aushebung seines Piratensenders hat er dort PARADISE RADIO wieder neues Leben eingehaucht und sendet, bzw streamt fast jedes Wochenende.  


  Thomas van Leeuwen  
    moderierte lange Zeit die "Nachtschicht" und dann den BNL-Frühschoppen. Nach der Übernahme des Senders durch Dieter H. stieg er zusammen mit Helmut und der Gründungscrew aus und baute Radio Fantasy in Raeren mit auf. Heute macht Thomas gelegentlich Ferienradio auf Ameland.  


  Nick Barker  
  Nick Barker Moderator des "BNL-Cocktail", hatte nach seinem Abgang im Mai 1984 noch einige Zeit beim italienisch-deutschen Kurzwellenmusiksender Radio Victoria moderiert, bis dieser dann Ende 1985 schließen mußte. Nick hat noch viel Interesse am freien Radio und er fühlt sich BNL immer noch sehr verbunden. Auch beruflich hatte Nick mit dem Rundfunk zu tun, allerdings von der anderen Seite der Glasscheibe, nämlich zuletzt als Tontechniker beim Westdeutschen Rundfunk (Funkhaus Europa). Inzwischen in Frührente produziert Nick die Lazer Pop Show für Radio Marabu, ist Station Voice zahlreicher Sender auch in englisch in aller Welt und hat diese Homepage wieder ins Leben gerufen und das Layout neu gestaltet. Beim BNL-Revival 2008 (RealFM) war auch Nick mit von der Partie, teils mit Vorproduktionen, teils auch live vor Ort. Beim Aufbau meines BNL-Archivs hat Nick mich sehr unterstützt (Tonmitschnitte), ohne ihn würde es wohl letztendlich auch diese Seite nicht geben. Ganz herzlichen Dank!!  


  Pete "Wessling" Frenzer  
  Pete Frenzer zuerst mit Hörerproduktionen in Chris Winters Radioshow sehr aktiv, dann ab Anfang 1984 auch richtiger Mitarbeiter bei BNL ("Pete on Sunday"), fing nach dem Ende von BNL bei Radio Herman in St. Vith (Belgien) an. Seinem Hobby ist er treu geblieben, er verfolgt das Free Radio-Geschehen und moderiert heute als "Pete" beim Internetsender "Intersurf Radio".  


  José Michel  
    alias Dietmar Fiebus, 1984 hauptsächlich als Techniker, aber auch als (Co-)Moderator der BNL-Party und der Info-Sendung "Notizen aus dem Dreiländereck" in Erscheinung getreten, hat heute ein kleines Tonstudio und ist in Sachen Karnevalsveranstaltungen aktiv. Rundfunk hat er seit BNL nicht mehr gemacht.  


  Otto Ganser  
  O.Ganser der 1984 sehr aktiv lokale Berichterstattung und Interviews für BNL gemacht hatte (BNL-Grenzlandreport), betreut inzwischen den Bürgerfunk in Merten (bei Bonn). Dafür hat er ein professionelles Rundfunkstudio in seinem Haus eingerichtet, wo die Beiträge, die beim Lokalsender Radio Bonn laufen, produziert werden (Studio Merten). Zuvor hatte sich Otto nach dem BNL-Ende bei Henri Radio und später bei der Kölner Bürgerfunkinitiative FLOK engagiert.Bei Studio Merten moderiert Otto zuweilen auch selbst. Auf dem Foto ist er in seinem toll eingerichteten Privat-Studio zu sehen. HIER geht´s zur Homepage von Otto´s "Studio Merten".  


  Robért du Slip  
    Moderator des "BNL-Frühschopen" und der deftigen Satiresendung "Café Wahnsinn", liefert heute Beiträge über Kinofilme für ARD-Rundfunkanstalten. Bei WDR Eins Live ist er desöfteren mit Kinotipps zu vernehmen. Schon zu BNL-Zeiten hatte Robert Kinofilm-Besprechungen für den "BNL-Frühschoppen" vom Kollegen Michael Marteau vorproduziert.  


  Hans-Peter  
    in den letzten Tagen von BNL mit vorproduzierten Sendungen vertreten, hat in den 90er Jahren eine Kurzwellen-Hobbystation gegründet, der er (als Hommage an BNL) den Namen Radio Benelux gegeben hat. In DXer-Kreisen ist sein Sender recht bekannt. Als DJ der Station nennt er sich nun Jens Martin.  


  Hartmut und Ulrich  
    waren zusammen in der Endzeit von BNL sehr aktiv mit vorproduzierten Sendungen ("BNL-Musicmix"). Nach dem Ende von BNL fingen beide beim Kurzwellenmusiksender RADIO VICTORIA an. Als dieses Ende 1985 schließen mußte, gab Hartmut das Radiomachen ganz auf, während Ulrich unter dem Namen Mike Rogers bekannt wurde. In Ostbelgien war er erst bei Henri Radio und dann bei Radio Telstar International, sowie beim kurzlebigen aber professionellen Sender POWER FM aus Hauset zu hören. Später kam Mike Rogers auch zur deutschen Free Radio-Szene. Hier moderierte Mike Rogers bei bekannten Projekten wie Radio Exclusiv, Laser, Skyline und City FM. Zuletzt war er 2010 beim Revival von CITY FM zu hören.  


  Heinz-Herbert Balzer  
    in den letzten Tagen von BNL zusammen mit seiner damaligen Frau Barbara sehr aktiv, kam nach dem Ende von BNL 1987 zu Henri Radio, einem belgischen Lokalsender in Henri-Chapelle, der auch in NRW zu hören war. Später machte er wieder Krankenhausfunk im Klinikum Velbert, wo er als Pfleger arbeitete, und tauchte hier und da in den Sendungen von Mr. Crocodiles "Radio Paradise" (Sauerland) wieder auf. Ansonsten scheint er heute nicht mehr radio-aktiv zu sein. Bei mir meldete sich vor einigen Jahren ein Freund von Heinz-Herbert, der ihn verzweifelt suchte. In Velbert scheint er aber nicht mehr zu leben.  


  Dieter Hermans  
  dieter Nach dem Ende von Radio Benelux verlor sich zunächst seine Spur und es war lange Zeit gar nichts mehr von Dieter Hermans zu hören. Die Mietschulden bei Patrick (Eigentümer von Baraque Michel) wurden durch den Verkauf des Senders und der Geräte beglichen. Dieter Hermans war dann fünf Jahre lang als Polizeireporter bei den Aachener Nachrichten beschäftigt, später lieferte er Nachrichtenbeiträge für WELLE WEST und HITRADIO 100,5 in Belgien. Danach hat er für ein Jahr beim WDR Lokalzeit Aachen gearbeitet, hierauf wechselte er zu RTL 18 Uhr regional
Danach hat sich Dieter Hermans selbständig gemacht und zusammen mit seiner Ehefrau die Firma GODI-TV gegründet, welche Beiträge (Nachrichten, Promi-Interviews etc.) für das deutsche und niederländische Fernsehen produziert. Nach der Heirat nahm er zunächst den Nachnamen seiner Frau an und lebte in den Niederlanden (nahe der deutschen Grenze). Im Jahr 2009 kehrte Dieter zum Erstaunen vieler wieder in die ostbelgische Radioszene zurück. Bei Sunshine Radio in Lontzen (Nachfolgeprojekt von Radio Metropole) präsentierte er einige Monate lang u.a. den "Schlagerexpress". Im Internet bot Dieter mehrere Streams unter dem Namen "Jobradio Benelux" an. Hierfür sicherte er sich auch die bis dato noch freie Domain www.radiobenelux.de (ohne Bindestrich). Diese war zunächst eine Weiterleitung zu seinem Jobradio Benelux; nachdem dieses Projekt aber offenbar eingestellt wurde, leitet die Domain auch zur Radio Benelux - Memorial Site weiter. Ende 2009 wurden Pläne eines neuen ostbelgischen Radiosenders "PUR Radio 1" bekannt, in welches Dieter Hermans involviert war. Bei der Lizenzvergabe 2011 wurde dies Projekt allerdings nicht berücksichtigt.